xxkeyword1 und xxkeyword2

Wilfried Schmickler

Kabarettist Wilfried Schmickler
Urheber: Raimond Spekking, Lizenzinformationen hier
In Hitdorf am Rhein verbrachte er seine Kindheit. In den 1990er Jahre zog es den Kabarettisten in die Kölner Südstadt, wo er seitdem lebt.

Schon innerhalb seiner Schulzeit war Wilfried Schmickler ein engagierter Schüler. Er war Schülersprecher, Autor für die Schülerzeitung und beteiligte sich in der Schülermitverwaltung. Dies prägte ihn höchstwahrscheinlich für sein späteres soziales Engagement. Nach seinem erfolgreich abgeschlossenen Abitur im Jahre 1973 begann er den Zivildienst in einer Jugendeinrichtung. In dieser lernte er die Post-Hippie-Szene kennen. Er konnte so Erkenntnisse mit einer Jugendkultur sammeln, die sich selbst verwaltete. Diese Erfahrungen führten ihn zu der Gründung einer Theatergruppe, aus welcher im Endeffekt das Trio "Matsche, Works und Hallies" entstand. Mit diesem Trio, welches sich später in "Matsche, Works und Pullrich" umbenannte, konnte Wilfried Schmickler erstmals Bühnenerfahrung sammeln.

Der Ausstieg Jürgen Beckers aus dem Kabarett-Trio "3 Gestirn Köln 1" im Jahre 1989 wurde zu Wilfried Schmicklers Glück, denn Becker bot Schmickler den nun freien Platz im Trio an. Schmickler lehnte nicht ab und erhielt als Mitglied des "3-Gestirns" aufgrund herausragender jahrelanger Arbeit im Jahre 2001 den "Deutschen Kleinkunstpreis".

Doch Differenzen innerhalb des Trios führten nicht lange nach der Auszeichnung zur Auflösung. Wilfried Schmickler begann fortan seine Karriere als Solokünstler. In den Jahren 2004 und 2005 enstanden seine ersten Soloprogramme "Aufhören!" und "Danke!" für welche er 2007 mit dem "Deutschen Kabarettpreis" und dem Sonderpreis des "Prix Pantheon" mit dem Titel "Reif und Bekloppt" ausgezeichnet wurde. Im Jahre 2007 erschien auch sein drittes Soloprogramm "Zum Dritten". 2008 folgte sein 30-jähriges Bühnenjubiläum, welches er im Herbst desselben Jahres mit seinem vierten Soloprogramm "Es war nicht alles schlecht" feierte. Als Würdigung seiner engagierten Arbeit erhielt er 2009 erneut den renommierten "Deutschen Kleinkunstpreis" in der Kategorie Kabarett. Doch sein Tatendrang ließ auch dann nicht nach und so veröffentlichte er schon im September 2010 sein fünftes Soloprogramm mit dem bezeichnenden Titel "Weiter". Aktuell absolviert Schmickler rund 120 Auftritte im Jahr. Sein aktuelles Programm, welches im Jahre 2012 Premiere feierte, trägt den Namen "Ich weiss es doch auch nicht".

Auch im Fernsehen ist er präsent. Seit 1992 wirkt er in Kabarettsendung des WDR "Mitternachtsspitzen" aktiv mit.

Wilfried Schmickler engagiert sich außerdem privat mit Jürgen Becker und weiteren Kollegen an einer Hauptschule in Köln-Ehrenfeld ehrenamtlich.